Das Feuer im Hals - einfache Ursachenbehandlung bei Sodbrennen

So kannst du Sodbrennen ganz natürlich loswerden!

ern_7.JPG

Kennst du das vielleicht auch? Es brennt im Hals und hinter dem Brustbein wie Feuer, man muss sich räuspern und aufstoßen, Bauch- und Magendrücken kommen noch dazu – Sodbrennen belastet im Alltag enorm. Im Gespräch mit meinen Beratungskundinnen versuche ich herauszubekommen, wann das Symptom das erste Mal aufgetreten ist und wo die Ursache liegen könnte. Sehr oft nahm es seinen Beginn vor vielen Jahren mit einer Magen-Darm-Erkrankung und der Einnahme von Medikamenten.

Da die eigentliche Ursache (die oft in Ernährungsfehlern liegt) nicht behoben wird, kommen im Laufe der Jahre viele Symptome dazu.  Die Medikamentendosis wird immer mehr erhöht, die Beschwerden werden dennoch immer schlimmer.

Sodbrennen wird langsam zur Volkskrankheit: zwischen 20 und 40 % der Bevölkerung leiden darunter, 10 % sogar regelmäßig.

Sodbrennen ist nicht nur eine Befindlichkeitsstörung, sondern kann sich zu einer echten Krankheit auswachsen. Die Schleimhaut der Speiseröhre wird angegriffen und es können sich mit der Zeit Entzündungsherde bilden, die zu weiteren Krankheiten führen. Also höchste Zeit etwas zu tun. Und es ist wie immer gar nicht so schwer, das Feuer im Hals in den Griff zu bekommen, wenn man auf Ursachensuche geht.

So entsteht Sodbrennen

belly-3186730_960_720.jpg

Der Magensaft
Unser Magen bildet täglich ca. 1,5 – 3 Liter Magensaft, dieser ist sehr sauer und schützt uns damit vor evtl. eindringenden schädlichen Bakterien und Parasiten. Er hilft die Nährstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente gut aufzunehmen durch Enzyme wie Pepsin und er zerkleinert unsere Nahrung weiter. Unser Magen selbst ist geschützt durch die Magenschleimhaut, damit die ätzende Säure die Magenwand nicht angreifen kann.

Wie lange unsere Nahrung im Magen bleibt, hängt davon ab, aus was sie besteht, wie gut sie schon zerkleinert wurde und auch welche Temperatur sie hat. Ist die Nahrung gut vorverdaut und mit dem Magensaft vermischt, wird sie portionsweise vom Magenpförtner in den Zwölffingerdarm entlassen. So der normale Vorgang.

Was passiert bei Sodbrennen?
Bei Sodbrennen fließt etwas vom jetzt säurehaltigen Nahrungsbrei zurück in die Speiseröhre und verursacht das Brennen. Von daher wird oft ein Magensäureüberschuss diagnostiziert und Magensäurehemmer verschrieben (Protonenpumpenhemmer= Säureblocker) oder Antazida (= basische Salze die die Magensäure neutralisieren ).

Gerade die Medikamente gegen Sodbrennen haben aber sehr viele Nebenwirkungen, z.B. Magenprobleme wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Schwindel, Leberbelastung.  Außerdem hemmen sie die Eisen-, Magnesium- und Calciumaufnahme, können Nahrungsmittelallergien fördern, bakterielle Darminfektionen usw. Werden diese Medikamente über einen längeren Zeitraum genommen, entsteht eine Abhängigkeit. Denn wenn wir diese absetzen, bilden die Belegzellen im Magen noch mehr Säure wie zuvor, was in einer Erschöpfung der Zellen und schließlich in einem Magensäuremangel enden kann.

Ein säurearmer Magen braucht länger, um den Speisebrei mit der Magensäure zu vermischen. Die Nahrung liegt also länger im Magen, was Gärprozesse fördert und er braucht kräftige Muskelkontraktionen. Dadurch kann es passieren, dass Teile zurück in die Speiseröhre gedrückt werden und dort ein brennendes Gefühl hinterlassen. Langfristig kann sich die Speiseröhrenwand entzünden und im Laufe der Zeit können kleine Geschwüre entstehen. Wenn jetzt nur Medikamente genommen werden, aber die Ursache nicht beseitigt wird, wird das Problem im Laufe der Zeit immer schlimmer.

Wie kommt es zu einem zu viel an Säure?

ern_9.jpg

Dass sich zu viel Säure bildet, hat oft ganz alltägliche Ursachen, z.B.

  • hastiges, schnelles Essen
  • Stress im Alltag
  • zuckerreiche Mahlzeiten
  • stark verarbeitete Nahrungsmittel, die zur Übersäuerung führen
  • zu viel Chemie/Zusatzstoffe im Essen
  • zu viel tierische Eiweiße (v.a. Fleisch, Milch, Quark, Joghurt)
  • die Suchtmittel Alkohol und Nikotin fördern die Beschwerden
  • und v.a. der tägliche Genuss von Koffein(Kaffee, Softgetränke) ist stark säurebildend und verstärkt die Krankheit! Die Röstprodukte und die Chlorogensäure führen zu einer Reizung und vermehrter Säurebildung!

So wirst du Sodbrennen wieder los:

Medikamente sind nie die Lösung, sondern dein Körper muss selbst wieder zu einer normalen Magensäureproduktion zurückfinden. Dazu gehört unabdingbar eine Änderung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, wie z.B.

  • in Ruhe und langsam essen, gut kauen
  • nicht zu heiß und nicht zu kalt essen
  • basenüberschüssig und vitalstoffreiche Kost zu dir nehmen, also viel Obst und Gemüse
  • jeglichen Fabrikzucker aus deiner Ernährung streichen
  • genug trinken (nur reines Wasser)
  • tägliche Bewegung!
  • Entspannungseinheiten einbauen!
  • unbedingt auf Alkohol, Nikotin und Kaffee verzichten
  • wer v.a. nachts unter Sodbrennen leidet, sollte  4 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen
  • bei Übergewicht dieses dringend reduzieren (drückt auf den Magen und damit den Magensaft in Richtung  Speiseröhre)

Weitere Hilfen:

  • baue Bitterstoffe in deinen Speiseplan ein, wie z.B. Löwenzahn, Chicorée und andere bitter schmeckende Salate und Kräuter
  • frischer Weißkohlsaft, Sauerkrautsaft, Löwenzahnsaft
  • Mädesüßtee (hemmt die Ausschüttung von Magensäure) 2 Tl auf 1 Tasse (3 Tassen pro Tag)
  • Mineralerde zum Neutralisieren der überschüssigen Säuren (z.B. Heilerde)
  • Bananen oder Kartoffeln essen, diese binden auch die Säure

Anfällig für Sodbrennen sind vor allem Menschen, die permanent unter Stress stehen und dadurch auch noch besonders ungesund essen bzw. viele  Genussmittel zu sich nehmen. Auch eine besonders herausfordernde seelische Situation kann der Auslöser für Sodbrennen sein bzw. für eine Störung in der Magensaftsekretion.

Du hast es also selbst in der Hand, diesem vorzubeugen und deine Beschwerden zu lindern. Du musst mit deinem Körper zusammenarbeiten und nicht gegen ihn, durch eine Unterdrückung der Symptome. Das bedeutet im Moment vielleicht einen Mehraufwand und eine Umstellung deiner Gewohnheiten, aber du wirst belohnt mit  einem fröhlichen Darm, der sich nicht mehr beschweren muss.

Wenn du Unterstützung brauchst, beim Herausfinden der Ursache und der Umstellung deiner Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, helfe ich dir gerne. Meine Beratung ist auch telefonisch möglich (https://www.alexandra-eideloth.de/einzelberatung/)

Alles Gute für Dich,
♥-lich Alexandra